Disk Digger

Visualierung von Dateisystemstrukturen

Disk Digger V1.02

Surfen Sie Festplatten- und Dateisystemstrukturen

Dateigröße: 1.66 MB
Preis: Nur erhältlich als Teil vom DiskExplorer Bundle, DiskExplorer & Recovery Bundle oder dem Runtime Bundle. Siehe Bundles...
Kostenlose Updates: Für lizensierte Nutzer.

Systemvoraussetzungen: Pentium Prozessor. Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP, 2003, Vista, Windows 7, Windows 8, Windows 10. Internet Explorer 5 oder höher.

Mit Runtime's Disk Digger können Sie beliebige Festplatten- und Dateisystemstrukturen inspizieren und navigieren. Details werden in einem Internet-Explorer-Fenster angezeigt. Disk-Digger-Ansichten werden von Skripten und einem integrierten Skript-Interpreter erzeugt. Die veränderbaren Skripte bestimmen, welche Informationen wie angezeigt werden. Skriptsprache ist Pascal. Jeder mit Kenntnis einer höheren Programmiersprache ist also imstande, neue Skripte zu erstellen oder vorhandene zu modifizieren.


Produktvorteile

  • Visualisierung von Festplatten- und Dateisystemstrukturen
  • Navigieren Sie beliebige Dateisysteme
  • Skript-basiert und anpassbar
  • Beispiel-Skripte zeigen Dateisystemstrukturen bis zu dem Punkt, an dem Dateien gespeichert werden können.
  • Datenstrukturen werden in einem Internet-Explorer-Fenster angezeigt.
  • Über 20 Skripte mit Support für NTFS, FAT12, FAT16, FAT32, EXT2, EXT3, EXT4, XFS
  • Lauffähig von einer WinPE Boot-CD-ROM
 
Über 20 Skripte

Diese Version von Disk Digger wird mit über 20 fertigen Skripten für die folgenden Dateisysteme geliefert:

  • NTFS
  • FAT12, FAT16, FAT32
  • EXT2, EXT3, EXT4
  • XFS

Diese Skripte zeigen alle relevanten Datenstrukturen wie z.B. Partitionstabelle, Bootrecord und dateisystemspezifische Strukturen. Die Skripte sind bis zu dem Punkt aufgearbeitet, an dem Sie individuelle Dateien aus den unterstützten Dateisystemen retten können. Disk Digger beinhaltet alle Skript-Quellcodes. Der Skripteditor erlaubt schnelle Änderung und Test Ihres Quellcodes.

Schreiben Sie Ihre eigene Datenrettungssoftware

Vom Scripteditor aus können Sie den Debugger starten und schrittweise durch das Skript gehen, um Ablauf und Variablen zu überprüfen.

Die Skripte zeigen, wie man per Programm Dateien von NTFS, FAT, EXT und XFS extrahieren kann. Sie können die Skripte als Vorlage für kundenspezifische Datenrettungen oder forensische Untersuchungen benutzen.

Mit fortgeschrittenen Programmierkenntnissen können Sie zusätzliche Skripte schreiben, etwa für andere Dateisysteme oder auch Containerstrukturen wie Backupdateien, virtualisierte Festplatten, verschlüsselte Laufwerke oder Datenträger aus Überwachungsanlagen. Ein reichhaltiger Sprachumfang erlaubt Zugang und Verarbeitung von Festplatten und Imagedateien. Basierend auf den Skripten können Sie sogar Ihre eigene Datenrettungssoftware programmieren.

Disk Digger ist das perfekte Werkzeug, wenn Standard-Datenrettungslösungen wie GetDataBack nicht ausreichen, um Ihr Ziel zu erreichen. So können Sie Reportskripte für Datenrettungs- oder forensische Zwecke erstellen, die Ihnen keine andere Software bietet.

Softwaredesign

Disk Digger besteht aus zwei unterscheidbaren Modulen:

  • Ein Skript-Interpreter zur Gewinning und Formatierung der gewünschten Information von der Festplatte oder Imagedatei.
  • Eine Internet-Explorer-Instanz zur Anzeige der vom Skript angelegten HTML-Datei, sowie zur Verarbeitung von Benutzereingaben.

Die Adresszeile des Explorer-Fensters teilt dem Programm die Festplatte, den Sektor und die Ansicht mit, in der die Daten angezeigt werden sollen. Zum Beispiel, die Adresse http://local/partition_table/HD128:/0 sagt Disk Digger, mit dem Skript partition_table den Inhalt von Sektor 0 auf der ersten physikalischen Platte (HD128:) anzuzeigen.

Skripts enthalten normalerweise viele Links und erlauben es dem Benutzer durch ein Dateisystem zu navigieren, wie man eine Webseite navigieren würde.

Die Benutzung von Internet Explorer erlaubt einfaches Drucken der angezeigten Informationen. Sie können auch die angezeigte Ansicht oder alle besuchten Ansichten in HTML-Dokumenten speichern. Dies vereinfacht Dokumentierungsaufgaben, z.B. bei forensischen Untersuchungen.

Lesen Sie bitte auch die Hilfedatei::