RAID-Datenrettung

Nutzung von RAID Reconstructor

Nutzung von RAID Reconstructor

Die Rekonstruktion eines RAIDs ist durchaus eine diffizile Angelegenheit. Es gibt Faktoren, die dazu führen können, dass die Software die korrekten Einstellungen nicht ermitteln kann. Diese sind aber zur einwandfreien Rekonstruktion eines RAIDs erforderlich.

TIPP: Wenn Sie Daten von einem gebrochenen NAS-RAID retten wollen, testen Sie unsere einfacher zu benutzende NAS Data Recovery-Software.
TIPP: Wenn Sie Daten von einem gebrochenen Windows-RAID retten wollen, testen Sie unsere einfacher zu benutzende RAID Recovery for Windows-Software.

1. Alle dem RAID zugehörigen Festplatten sollten mit einem Nicht-RAID-Controller verbunden werden, damit das Betriebssystem Windows die Festplatten separat erkennen kann.

2. Starten Sie dann das Programm und wählen Sie links oben Ihren RAID-Typ aus. Genauso geben Sie bitte die Anzahl Ihrer Festplatten ein. Wenn Sie ein RAID mit mehr als elf Festplatten besitzen, ist die Verwendung von RAID Reconstructor nicht möglich. Bitte erwägen Sie dann, unseren RaidProbe Service in Anspruch zu nehmen. Wenn Sie ein aus zwei Festplatten bestehendes RAID-0 besitzen, können Sie sich unser Tutorium über Rettung von RAIDs dieses Typs ansehen bei: http://www.youtube.com/watch?v=DWNq5rAhZ9Y.

3. Dann können Sie alle Festplatten im RAID Rekonstructor eintragen, indem Sie durch Rechtsklick auf die weiße Zeile hinter der Festplatten-Nummer (Drive1, Drive2 usw.) die zum Array gehörenden Festplatten auswählen. Wenn Ihr RAID ein RAID-5 mit einer fehlenden Festplatte ist, lassen Sie eine der weißen Zeilen unausgefüllt. Wenn Sie den Eintrag Ihrer Platten beendet haben, öffnen Sie diese bitte, indem Sie den „Open drives“-Schalter unten rechts unter der Festplattenliste drücken.

4. Die bislang beschriebenen Schritte fanden alle vor oder in Schritt 1 (orangefarbener Kreis) des Programms statt. Jetzt werden Sie die Analyse Ihres RAIDs starten, indem Sie beim orangefarbenen Schritt 2 den „Analyze“-Schalter drücken. Wenn diese beendet ist, schauen Sie bitte auf dem Bildschirm des Analyse-Fensters ganz unten, ob Sie einen RECOMENDED ENTRY (Empfohlener Eintrag) erhalten haben. Wenn Sie einen solchen RECOMMENDED ENTRY erhalten haben, klicken Sie weiter auf Finish (Beenden) und gehen gleich zu Punkt 5 dieses Artikels. Wenn auf dem Bildschirm jedoch RESULT NOT SIGNIFICANT (Kein signifikantes Ergebnis) erscheint, konnte die Software das Array nicht einwandfrei zusammensetzen, da ihr nicht alle notwendigen Informationen zur Verfügung standen. Wenn es Ihnen nicht gelingt, einen RECOMMENDED ENTRY im Programm zu erhalten, fertigen Sie bitte auch kein Image dieses RAIDs an, da es ohnehin nur nicht funktionierende Dateien enthalten würde. Sie sollten erwägen, ein RAIDProbe in Auftrag zu geben, bei dem wir Ihr RAID für Sie von Hand rekonstruieren. Wenn dies gelingt, senden wir Ihnen die gültigen Parameter und detaillierte Instruktionen, wie Sie Ihr RAID wieder aufbauen können. Lesen Sie weitere Informationen zu dieser Dienstleistung.

5. Da die Einstellungen Ihres RAIDs nun ermittelt wurden, können Sie in Schritt 3 der Software nun wählen, ob Sie ein virtuelles Image oder ein Image mit diesen Einstellungen oder diese direkt auf eine physikalische Festplatte schreiben lassen wollen. Für gewöhnlich würden Sie sich an dieser Stelle für die Erstellung eines virtuellen Images entscheiden. (Wenn Sie allerdings ein anderes Dateisystem als FAT, NTFS oder XFS nutzen, wäre die Erstellung eines Images sinnlos, da wir keine Software zur Rettung anderer als der genannten Systeme anbieten). Wenn Sie sich dafür entscheiden, die Daten direkt auf eine Festplatte zu schreiben, ist dies nur sinnvoll, wenn der Grund für den Ausfall Ihres RAIDs ein Fehler des Controllers war. Falls nämlich ein Dateisystemschaden oder ein Fehler in der Partitionstabelle vorlag, werden Sie, um Ihre Daten zu retten, ohnehin GetDataBack verwenden.

6. Wenn Sie ein virtuelles Image oder ein Image hergestellt haben, gibt es zur Rettung Ihrer Daten zwei Optionen

Option 1: Das Image mit Captain Nemo mounten
Wenn bei Ihrem RAID nur ein kleiner oder kein Dateisystemschaden vorlag, können Sie unser Programm Captain Nemo verwenden. Der Vorteil von Captain Nemo gegenüber GetDataBack liegt darin, dass Ihnen direkter Zugriff zu Ihren Daten ermöglicht wird, während GetDataBack das im RAID Reconstructor erstellte Image erst scannen wird. Nehmen Sie einen Download von Captain Nemo vor und mounten Sie das eben hergestellte Image. Sodann können Sie Ihre Daten an einen anderen Platz kopieren.

Option 2: Das Image mit GetDataBack scannen
Sollte ein signifikanter Dateisystemschaden vorhanden sein oder sollte Captain Nemo nicht die erwarteten Resultate zeigen, laden Sie bitte von unserer Website  GetDataBack für NTFS herunter, um das Image scannen zu lassen. Es existiert auch hier ein Tutorium zur Vorgehensweise http://www.youtube.com/watch?v=XQBprGyy_Ko.
Falls Ihnen auf Ihrem Wege irgendwelche Probleme begegnen, lassen Sie es uns wissen, damit wir Ihnen helfen können.