Technische Anleitungen

Schritt-für-Schritt-Lösungen für allgemeine Probleme.

Über Datenrettung

Wenn eine Datenrettung erforderlich wird, befindet man sich allzu schnell unversehens in der Welt der modernen Märchen. Wohlmeinende empfehlen ScanDisk als das einzig Wahre oder holen veraltete DOS-Werkzeuge aus dem Dornröschenschlaf .

Selbst wenn man sich dann an ein auf Hilfe nach Systemabsturz spezialisiertes Forum im Internet wendet, muß man mit Entgegnungen wie "Rette Deine Daten doch aus dem Backup - Du hast doch sicherlich eines gemacht?" rechnen. Das ist natürlich ebenfalls wenig hilfreich.

Wir versichern Ihnen : Das Allermeiste, was Sie über Datenrettung hören werden, ist nicht wahr. Weiterlesen...

"Unwiederbringlich!"

Dies trifft in den meisten Fällen eben nicht zu! Ganz gleich, was Ihren Daten widerfahren ist - ob sie versehentlich gelöscht wurden, ob ein Virus den Boot-Record zerstört hat, die Festplatte formatiert oder mit fdisk partioniert wurde, ja, selbst wenn sie nicht mehr vom Betriebssystem erkannt wird: Solange die Daten nicht überschrieben wurden, sind die Daten, die sich einmal auf der Festplatte befanden, immer noch vorhanden.

Die Daten sind lediglich nicht mehr zugänglich. Um ein Beispiel aus der Praxis zu nennen: Wenn Sie eine Datei löschen, werden die Daten der Datei nicht von der Festplatte gelöscht, sondern es wird ein Signatur-Byte an die Startstelle des Dateinamens gesetzt. Dieses Signatur-Byte teilt dem Betriebssystem mit, dass an diesem Ort wieder Platz für das Beschreiben mit neuen Daten ist. Und genau dies geschieht dann auch. Bei der nächsten Gelegenheit, bei der Sie Daten auf Ihre Festplatte schreiben, werden diese genau an die so markierte Stelle gesetzt. Das bedeutet auf der anderen Seite jedoch auch: Solange nichts Neues auf die Festplatte geschrieben wird, sind die Daten immer noch vorhanden und intakt und können folglich gerettet werden.

Dieses Phänomen ist auch der Grund dafür, dass der Versuch, einen Löschvorgang von Dateien rückgängig zu machen, so selten erfolgreich ist. Wenn Sie eine Datei löschen - und auch den Papierkorb leeren - und Ihr Versehen nach einer Weile bemerken, so sind Ihre Chancen, die Datei wiederzuerhalten, je geringer, desto größere Datenmengen Sie zwischenzeitlich neu auf die Festplatte geschrieben haben.

Selbst in schwerwiegenden Fällen, wenn Sie zum Beispiel Ihre Festplatte von FAT32 zu NTFS formatiert haben und nach fünf Minuten bemerken, dass Sie gar nicht diese Festplatte formatieren wollten, sind alle Ihre Daten noch vorhanden. Wenn Sie eine FAT32 Festplatte formatieren, ist zwar vieles zerstört (der Boot-Record, die FAT, das Root-Verzeichnis), die Partitionstabelle und die Daten sind aber noch vorhanden. Und das ist alles, was Sie brauchen! So lange Ihre Daten noch vorhanden sind, können Ihre Dateien rekonstruiert werden - oftmals sogar nahezu perfekt.

"Dieses Programm kann man ruhig installieren, es schadet nicht... "

Doch, es schadet erheblich! Bitte installieren Sie niemals etwas auf der Festplatte, von der Sie Daten retten wollen und bitte kopieren Sie auch nichts mehr auf diese Festplatte. Falls Sie es irgend vermeiden können, lassen Sie am besten die Festplatte auch nicht mehr laufen. Nehmen Sie die Festplatte mit dem Datenverlust nur noch als zweite Festplatte an einem intakten Windows-Computer in Betrieb. Dort haben Sie die Datenrettungssoftware auf der "guten" Platte installiert und lassen diese von dort aus laufen, um die "schlechte" Festplatte zu scannen.

Im Datenrettungsfall etwas auf die Festplatte mit dem Datenverlust zu schreiben, beeinflusst den Erfolg Ihrer Datenrettung nachhaltig. Selbst die Installation eines offensichtlich kleinen, zum Beispiel 1MB grossen Programms auf dieser Festplatte, kann im ungünstigsten Fall nach sich ziehen, dass Sie nicht nur diesen 1MB grossen Speicherplatz überschreiben, sondern dass Sie infolgedessen 100MB oder mehr unbrauchbar für eine Datenrettung hinterlassen.

Sogar das Surfen im Internet (um zum Beispiel nach Datenrettungsprogrammen zu suchen) mit Verzicht auf Downloads, kann Daten auf Ihrer Festplatte überschreiben. Während Sie online sind, werden temporäre Dateien auf Ihrer Festplatte angelegt, ohne dass Sie dies bemerken und selbst wenn Sie Cookies deaktiviert haben sollten.

"Am Ende kann doch nur ein professioneller Datenrettungsservice helfen ..."

Wenn Sie einen Datenverlust aufgrund physikalischer Probleme erlitten haben, Ihre Festplatte zum Bespiel seltsame Geräusche macht, sich nicht mehr dreht oder vom BIOS nicht mehr erkannt werden kann, mag das der Fall sein. Wenn eine Festplatte derart physikalisch beschädigt ist, wird keine Softwarelösung helfen können, Ihre Daten wiederzubringen. Wir empfehlen Ihnen in diesen Fällen, tatsächlich auf eigene Versuche zu verzichten, da jede Inbetriebnahme einer beschädigten Festplatte deren letzte sein kann.

Solten Sie erwägen, Daten von einer physikalisch beschädigten Festplatte dennoch selbst retten zu wollen, stellen Sie vor allen anderen Dingen ein Image der Festplatte her und unternehmen Sie Ihre Rettungsversuche an diesem Image.

Für alle Datenverlustszenarien aufgrund logischer Fehler wie versehentlichen Löschens von Dateien, Formatierung, fdisk, Softwareausfall oder Stromunterbrechung, Anwendungsfehlern und Virusattacken ist Folgendes wahr:

  • Sie müssen kein Computer-Spezialist sein, um Ihre eigene Datenrettung sicher und preisgünstig vornehmen zu können!

  • Verzichten Sie bitte auf den Einsatz von Reparatur-Programmen wie zum Beispiel "boot record repair" oder "bad sector repair", es gibt viele davon, aber verzichten Sie darauf. Lassen Sie auch ScanDisk oder ChkDsk nicht laufen. Diese und andere Programme schreiben tatsächlich Daten auf Ihre Festplatte und überschreiben damit womöglich genau die Daten, die Sie retten wollen.

  • Verwenden Sie stattdessen Datenrettungswerkzeuge, die nichts auf Ihre Festplatte schreiben, wie das auch für unsere Software GetDataBack gilt. Bitte beachten Sie die Empfehlungen zur Anwendung der Software. Installieren oder kopieren Sie niemals etwas auf die vom Datenverlust betroffene Festplatte. Bringen Sie die betroffene Festplatte als Zweit- oder Slaveplatte an einen funktionierenden Windows-Computer an und lassen Sie die Software auf dem "guten" Computer laufen.

  • Unsere Datenrettungssoftware ist nur-lesend, das heisst: Unser Programm nimmt niemals Schreibzugriffe auf Ihre Festplatte vor. Deshalb zerstören Sie auch keine Daten durch Anwendung des Programms, selbst wenn Sie sich entscheiden sollten, das Programm mehrfach laufen zu lassen.