Grundwissen

Grundlagen der Datenrettung

Über Datenrettung

Wenn es um Datenrettung geht, gibt es viele Mythen. Die Leute empfehlen Scandisk oder ein 30 Jahre altes DOS-Dienstprogramm als die fortschrittlichsten Tools zur Datenwiederherstellung.

Wenn Sie sich nach einem Systemabsturz an eine Diskussionsgruppe wenden, um Hilfe zu erhalten, hören Sie häufig: "Spielen Sie doch einfach das Backup zurück — Sie haben doch eins, oder?" Nun — das ist hilfreich! Seien Sie versichert, dass vieles, was Sie über Datenrettung hören, nicht wahr ist. Lesen Sie bitte weiter...

"Weg ist weg!"

In den meisten Fällen ist dies nicht der Fall! Was auch immer mit Ihren Daten passiert ist - ob Sie versehentlich Dateien gelöscht haben, ein Virus den Bootrecord gelöscht hat, das Laufwerk formatiert oder fdisk'ed wurde — solange es nicht physisch überschrieben wurde, sind die Daten immer noch vorhanden.

Die Dateien sind einfach nicht so zugänglich, wie sie sein sollten. Wenn Sie beispielsweise eine Datei löschen, werden die Daten der Datei nicht vom Laufwerk gelöscht, sondern am Anfang des Dateinamens wird ein Signaturbyte geschrieben. Dieses Signaturbyte teilt dem Betriebssystem mit, dass dieser Bereich als nächstes von anderen Daten überschrieben werden kann. Und genau das passiert. Wenn Sie das nächste Mal etwas auf das Laufwerk schreiben, werden die neuen Daten in den so markierten Bereich geschrieben. Dies bedeutet aber auch, dass die Daten, solange dies nicht geschieht, noch intakt sind und daher wiederhergestellt werden können.

Dieses Verhalten ist auch der Grund, warum das Retten einzelner gelöschter Dateien oft erfolglos bleibt. Wenn Sie eine Datei löschen — und auch den Papierkorb leeren —, und nicht sofort jede Arbeit einstellen, ist der Datenbereich der Datei vermutlich bereits überschrieben. Das Retten von vielen gelöschten Dateien hingegen, ist viel einfacher als das Retten nur einer Datei.

Selbst in Fällen, die radikal erscheinen — wenn Sie Ihr Laufwerk von FAT32 auf NTFS formatiert haben — und fünf Minuten später feststellen, dass Sie DIESES Laufwerk nicht formatieren wollten, sind alle Ihre Dateien noch vorhanden. Beim Formatieren werden nur einige Strukturen zerstört (der Bootrecord, die FAT, das Stammverzeichnis). Die meisten Dateien in den Unterverzeichnissen sind jedoch noch vorhanden. Und das ist alles normalerweise alles, was Sie brauchen! Solange die Daten noch vorhanden sind, können Ihre Dateien rekonstruiert werden — sehr oft fast vollständig.

"Die Installation dieses einen Programms wird nicht schaden ..."

Doch, es wird! Installieren oder kopieren Sie niemals etwas auf das Laufwerk, von dem Sie Daten wiederherstellen möchten. Wenn Sie es vermeiden können, benutzen Sie das Laufwerk nicht einmal mehr. Betreiben Sie es nur noch einmal, nachdem Sie es als zweites Laufwerk an einen funktionierenden Windows-Computer angeschlossen haben und die Datenrettungssoftware auf dem "guten" Laufwerk installiert und ausgeführt haben, um das "schlechte" Laufwerk zu scannen.

Wenn Sie etwas auf das Laufwerk schreiben, auf dem Sie den Datenverlust haben, kann dies die gesamte Wiederherstellung zum Scheitern bringen. Das Installieren eines scheinbar winzigen 1-MB-Programms auf dem Laufwerk kann bedeuten, dass Sie nicht nur 1 MB Speicherplatz auf dem Laufwerk überschreiben, sondern Dateien mit einer Größe von 100 MB oder mehr beschädigen, und nicht mehr wiederherstellen können.

Selbst das Surfen im Internet kann Daten auf dem Laufwerk überschreiben. Während Sie online sind, werden fortlaufend temporäre Dateien auf Ihrer Festplatte erstellt, oft ohne dass Sie es wissen und selbst wenn Sie die Verwendung von Cookies usw. deaktiviert haben.

"Am Ende kann nur ein professioneller Datenretter helfen ..."

Wenn Sie aufgrund eines physischen Problems mit dem Laufwerk Daten verloren haben, d.h. das Laufwerk seltsame Geräusche macht, sich nicht dreht oder vom BIOS nicht mehr erkannt wird, ist dies möglicherweise der Fall. Wenn eine Festplatte physisch beschädigt ist, bringt normalerweise keine Softwarelösung Ihre Daten zurück.

Überprüfen Sie, ob Sie ein Image des Laufwerks erstellen können. Wenn das möglich ist, können Sie wahrscheinlich die Daten von diesem Image wiederherstellen.

Das Folgende gilt für alle Datenverlustszenarien aufgrund logischer Fehler wie versehentliches Löschen von Dateien, Format, fdisk, Software- oder Stromausfall, Benutzerfehler, Virenbefall usw.

  • Sie müssen kein Computerprofi sein, um Ihre Datenrettung sicher und kostengünstig durchzuführen!

  • Versuchen Sie nicht, Reparaturwerkzeuge wie "Boot Record Repair" oder "Bad Sektor Repair" zu verwenden. Führen Sie ScanDisk oder ChkDsk nicht aus. Diese Tools schreiben auf Ihr Laufwerk und überschreiben dabei wahrscheinlich genau die Dateien, die Sie wiederherstellen möchten.

  • Verwenden Sie Tools zur Datenrettung, die nicht auf das Laufwerk schreiben, wie z. B. unsere Software GetDataBack. Stellen Sie sicher, dass Sie die Datenrettungssoftware korrekt verwenden. Installieren oder kopieren Sie niemals etwas auf das Laufwerk, das Sie wiederherstellen möchten. Schließen Sie das Laufwerk als zusätzliches Laufwerk an einen funktionierenden Windows-Computer an und führen Sie die Software vom "guten" Laufwerk aus.

  • Unsere Datenrettungssoftware ist "read-only", d.h. das Programm versucht niemals, etwas auf das Laufwerk zu schreiben, von dem Sie die Daten wiederherstellen. Daher zerstören Sie keine Daten auf dem Laufwerk, auch wenn Sie die Software wiederholt ausführen.

© 2021 Runtime Software